Aktuell

Apfelduft und Alphornklänge am Naturpark Märet

Die Herbstausgabe des Naturpark Märet zog unzählige Besucherinnen und Besucher von nah und fern an. Der strahlend blaue Himmel über Balsthal bot die perfekte Kulisse für die angebotenen Köstlichkeiten und die originellen Handwerksarbeiten. Der 14. Naturpark Märet war ein voller Erfolg.

Schön, bunt, gute Geschäfte, interessierte Besucherinnen und Besucher, zufriedene Gesichter, so das Fazit des 14. Naturpark Märet in Balsthal. Auf der Goldgasse und dem Kornhausplatz präsentierten über 40 Marktfahrende ihre Produkte. Chutneys, Sirup, Honig, Würste, Käse und viele andere kulinarischen Schätze wurden an den Ständen angeboten. Die zertifizierten Thaler Produzenten Metzgerei Stübi, Käserei Reckenkien, Gassers Oelpresse, Schnyder Mühle und SoloMania GmbH verwandelten den Kornhausplatz in ein Geniesser-Paradies. Aussteller Stefan Ruch, der mit seinen Salzmischungen das erste Mal am Märet teilnahm, war begeistert von der Organisation und Stimmung: „Die Leute sind sehr freundlich und interessiert, ich finde es grandios hier.“

36 Liter Kürbissuppe
Kulinarische Höhenflüge bot auch der Stand der sieben Gastro-Partner des Naturpark Thal. Kürbissuppe, Kabissalat und feinster Heidelbeeren-Kuchen waren sehr beliebt. “Von den 36 Litern Suppe ist nicht mehr viel da“, sagte Christoph Jeker vom Landgasthof Ochsen schon am frühen Nachmittag. „Die Besucher haben auch unseren Wettbewerb fleissig ausgefüllt“. Den Gewinnern winkt ein feines Essen für CHF 100.- beim Gastro-Partner ihrer Wahl. Ebenfalls Gewinnchancen boten sich bei der grossen Tombola des Obst- und Gartenbauvereins Balsthal (OVG). Fleissige junge Helfer brachten die Lose charmant unter die Leute. Das Mostfest des OGV begeisterte wieder Jung und Alt. Der Duft der beliebten Öpfuchüechli waberte durch die Goldgasse und der Apfelsaft direkt ab Presse erfrischte unzählige durstige Kehlen.

Der Naturpark Märet ist auch immer eine gute Gelegenheit, das eine oder andere Geschenk für die Mutter, das Gottikind, den Partner oder sich selbst zu erstehen. Handgemachte Holzpuzzles, wunderschöne Verpackungen aus Papier, Holzfiguren, Taschen aus Wachstuch oder Wald- und Wiesenschmuck – für alle war etwas dabei.

Gümpi am Naturpark Märet
Wer wissen wollte, wie man clever mobil ist und Energie sparen kann, war am Stand Energiestadt Region Thal bestens aufgehoben. Der Stand wurde gemeinsam von der Weit & Breitsicht GmbH und dem Naturpark Thal betreut. Die Weit & Breitsicht GmbH war verantwortlich für die Konzeption von Gümpis Weg in die Zukunft. Der Erlebnisweg in Laupersdorf greift verschiedene Themen auf, die für eine nachhaltige Lebensweise wichtig sind und somit Bezüge zum Lehrplan 21 aufweisen. Durch diesen Weg führt die Leitfigur, ein «Heugümper» namens Gümpi. Ein Besuch lohnt sich!

Cocktails, Streichelzoo und Musik
Die Bar der Jugendarbeit Thal versorgte durstige Besucher mit alkoholfreien Cocktail-Kreationen. Die Festwirtschaften waren meist bis auf den letzten Platz besetzt und die Besucher genossen Grilliertes, Desserts und das schöne Wetter. Die Kinder kamen im Streichelzoo auf ihre Rechnung. Die Alphorngruppe Laupersdorf sorgte für die passende musikalische Untermalung des sonnigen Tages.

Erstmals fand am Naturpark Märet zudem ein Apéro für alle interessierten Thaler Neuzuzüger statt. Vor dem Besuch des Märet, wurden die Teilnehmenden in der Geschäftsstelle des Naturpark Thal mit Informationen rund um die Region versorgt.

Die Organisatoren freuen sich über den gelungenen und gut besuchten Naturpark Märet.

Der nächste Naturpark Märet findet am 28. April 2018 statt.

naturpark maeret 14

Die Alphorngruppe Laupersdorf unterhielt die Besucherinnen und Besucher mit schönen Klängen.