Aktuell

Dutzende Gegenstände am Repair Café zum Leben erweckt

Der Naturpark Märet ist einmal mehr bei bestem Wetter über die Bühne gegangen. Die Goldgasse und der Kornhausplatz in Balsthal waren diesen Samstag besonders bunt. Dafür sorgten neben den Austellern auch die zahlreich erschienenen Besucherinnen und Besucher.

Ein besonderer Publikumsmagnet am 15. Naturpark Märet war das erstmals gleichzeitig durchgeführte Repair Café «ReparaThal». Die ehrenamtlich arbeitenden Reparateure flickten zusammen mit den Besuchern Staubsauger, Jeans, Mixer oder Kinderspielzeuge. Über 30 Gegenstände konnten so wieder zum Leben erweckt werden. Die Stiftung für Konsumentenschutz unterstützt die Reparatur-Veranstaltungen.

Leuchtende Kinderaugen
Für die Kinder gab es an der Frühlingausgabe des Naturpark Märet viel zu entdecken. Erstmals waren Lamas und Alpakas zu Gast, die sich gerne auf einen Spaziergang ausführen liessen. Auch Häsli und Geissli waren vor Ort. Schleckmäuler freuten sich über feinste Glace. Bei den Thaler Museen konnten sich grosse und kleine Kinder am Büchsenschiessen versuchen und Museumseintritte gewinnen. Wer am Coop-Glücksrad drehte, hatte die Chance, Tickets für die Genusswanderung im Naturpark Thal abzuräumen. Die im letzten Jahr ausverkaufte Wanderung findet am 2. September statt. Die neu mit dem Naturpark-Label ausgezeichnete VEBO Gärtnerei veranstaltete für die Kinder eine Aussaataktion und brachte mit unzähligen bunten Pflanzen Frühlingsgefühle an den Märet.

Unter die Besucher mischen sich auch immer einige Heimweh-Thaler, die am Naturpark Märet ihren alten Lebensmittelpunkt besuchen. „Am Naturpark Märet trifft man sich und es ist eine schöne Stimmung“, so ein ehemaliger Balsthaler. Durch die Goldgasse und über den Kornhausplatz flanieren und immer mal wieder für einen Schwatz anhalten, das macht den Naturpark Märet einmalig.

Kulinarisches Paradies
Teigwaren, Käse, Trockenfleisch, Öle oder Brot – der Naturpark Märet war einmal mehr ein kulinarisches Paradies. Nicht nur für den Gaumen toll, sondern auch fürs Auge, war die Zubereitung von Flammlachs direkt über dem Feuer. Wer ein handwerkliches Geschenk für die Mutter, den Götti oder sich selber suchte, wurde ebenfalls fündig. Zauberhafte Schmuckstücke, bunte Halstücher, originelle Deko aus Draht oder bunte Taschen – für jeden Geschmack war etwas dabei.

Gastpark an dieser Märetausgabe war der Jurapark Aargau. Der Park ist seit 2012 ein «Regionaler Naturpark von nationaler Bedeutung» und befindet sich im ländlichen Gebiet zwischen den Metropolregionen Basel und Zürich. Das sympathische Team des Juraparks brachte diverse Leckereien mit an den Naturpark Märet.

Musikalische Unterhaltung sowie Speis und Trank in den Aussenwirtschaften des Hotel Balsthal und des Restaurants Eintracht rundeten den Anlass ab. Die Organisatoren Naturpark Thal und Obst- und Gartenbauverein Balsthal freuen sich über den gelungenen und gut besuchten Naturpark Märet.

 1 1